Sie sind hier:Hauptseite>>Reisen nach Nigeria>>Reiseberichte>>Begegnung zweier Kluturen - August 2014>>Reiseberichte>>UNGLAUBLICH || HERZLICH WILLKOMMEN || ORANGEN ESSEN LERNEN || WEISSE,WEISSE ROTBRAUNE ERDE || STOCKFINSTERE NÄCHTE || WARMER REGEN

UNGLAUBLICH || HERZLICH WILLKOMMEN || ORANGEN ESSEN LERNEN || WEISSE,WEISSE ROTBRAUNE ERDE || STOCKFINSTERE NÄCHTE || WARMER REGEN

Wir 5 Knells (auch unsere 3 Töchter im Alter von 14 bis 20 Jahren) haben uns weder von den Unruhen im Norden noch von der Ebola- Epidemie (2 Tage vor unserer Abreise gab´s den ersten Fall in Lagos) einschüchtern lassen und sind mit weiteren 12 unternehmungslustigen Menschen nach Umunohu gereist. Schon die Fahrt vom  Flughafen mit Übernachtung in einem Hotel bis ins Dorf war ein Abenteuer. Immer wieder habe ich mich erinnert: „Ja, ich bin wirklich in Afrika!“

 

Unvergesslich bleibt der Besuch im katholischen Pressehaus:  So viele Ideen und Mut auch unter schwierigen Bedingungen!

 

Der Empfang im Dorf war überwältigend und das Gefühl ein willkommener Gast zu sein, verließ uns die ganzen folgenden Tage nicht mehr.

 

Unser Besuchsprogramm war dicht, aber ohne Uhr und mit etwas Flexibilität lernten wir Vieles kennen. Unsere Gruppe war am Markt „die“ Attraktion und unsere Tochter meinte: „Jetzt weiß ich, wie sich Tiere im Zoo fühlen.“ J Immer wenn sie lächelte, war ihre Zahnspange zu sehen und viele Kinder bekamen große Augen.

 

Eine Herausforderung waren die vielen Heiratsanträge, die unsere Töchter bekamen, denn es war gar nicht einfach zu erklären, dass in Österreich Ehen meistens anders zustande kommen J und wir immer wieder die Hoffnungen auf einen Eintritt ins „Paradies“ enttäuschen mussten. Wie sollten wir auch erklären, dass bei uns Einiges überhaupt nicht paradiesisch abläuft.  

 

Es war eine gute und wichtige Erfahrung selbst einmal ein „Ausländer“ zu sein. Obwohl- diese Freundlichkeit und Gastfreundschaft, die uns entgegengebracht wurde, ist etwas ganz Besonderes. Die morgendliche Laufrunde durch´s Dorf war begleitet von unzähligen „good mornings“ und lachenden Menschen. Beim Laufen hier zu Hause in Österreich wechsle ich äußerst selten ein Wort mit einem anderen Jogger… 

 

Ja, die freundliche Atmosphäre aus Umunohu hätte ich gerne nach Hause mitgenommen.

 

Brigitte Knell

 

DANKE- DALU

 

 

UNGLAUBLICH

HERZLICH WILLKOMMEN

ORANGEN ESSEN LERNEN

WEISSE,WEISSE

ROTBRAUNE ERDE

STOCKFINSTERE NÄCHTE

WARMER REGEN

 

 

Gelesen 1954 mal